· 

Waldsippung

Schlar-Äffchen saß, verlassen und alleine,

um Mitternacht im Mondenscheine

und weinte still im Wald. Da draußen war es kalt.

Es saß auf einem Steine und fror am rechten Beine.

Da kam der kleine Wolf:

Mein Name, der ist Rolf! Man pflegte mich zu schießen.

Jetzt darf den Tierschutz ich genießen in Feld und Wald und Wiesen.

Da sprach der braune Bär:

Mein Name ist Karl-Bruno. Mir hilft nicht mal die UNO!

Ach, wenn ein Wolf ich wär‘! Hier lebte ich am liebsten!

Selbst wenn die Welt am trübsten! 

Man gönnt‘ mir nicht mein Brot. Und schoss mich leider tot.

Da flog daher Uhú:

Man ließ uns hier alleine, schloss unsre Burgen zu!

Wir sind doch arme Schweine! Ein trauriges Lulu!

Schlar-Äffchen fror nun auf den Rippen;

Schlug vor: Lasst uns ’nen Bärwurz kippen!

Der Bär, der Wolf und auch Uhú begannen froh zu sippen!

Und sangen, dass es widerhallt‘, das Abendlied im stillen Wald!

Als wollten sie verhöhnen die Profanei in höchsten Tönen!

Ehé dem Bärenwuzl! Ein herzliches Uhuzl!*

Ein fröhliches Lulú!

*Uhuzl: Abkürzung für „uhuherzlich“

 Kuni-fechs

Reych 232

Kontakt

TELEFON:  +49 1573 4564583 (nur am Sippungsabend)

ADRESSE:  Südliche Stadtmauerstrasse 21 (CVJM-Haus), 91056 Erlangen

Kanzlerambt

Horst Lang

Siedlerstrasse 16

91056 Erlangen

Telefon: 09131 304143

Fax: 09131 6879643

Mobil: 0172 1087818

k-232.pantograph@t-online.de

Lassen Sie sich einladen

... zum schönen Rosenfest oder der Uhubaumfeyer, unseren Burgfrauenabenden.

... oder schicken Sie uns hier eine Mitteilung.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.